Auswahl nach den Stichworten:

(Dottendorfer_Ortszentrum)

07.07.2017 (Freitag)

Dottendorfer Jazznacht: Marcus Schinkel & Joscho Stephan

20:00

Gypsy- Jazz ist der erste in Europa um 1930 erfundene Jazzstil und 140 Jahre vorher erregte der junge Ludwig van Beethoven am Wiener Hof Aufmerksamkeit mit ungehörten und neuartigen Phantasien auf dem Klavier, die aber im Augenblick enstanden waren- also auch ein Vorläufer des Jazz.

Was lag da näher als zwei große Virtuosen ihres Instruments- den Gypsy-Gitarristen Joscho Stephan und den Klassikjazz Pianisten Marcus Schinkel zusammenzubringen.

Die beiden Musiker trafen sich 2015 anläßlich der Dresdener Jazztagen und nach einer nächtlichen Session war die Idee zu einer Kombination aus Zigeunerjazz und den Beethoven-Arrangements von Schinkel zu “Beethoven Meets Gypsy“ geboren.

Joscho Stephan ist “die Zukunft der Gypsy-Jazzgitarre“ (Acoustic Guitar Magazin) und damit einer der bekanntesten jungen europäischen Vertreter dieses Stils.Konzertreisen mit seinem Trio in den Australien, Europa und den USA, dort sogar Auftritte im legendären New Yorker Jazzclub Birdland und dem Lincoln Center. Er spielte zudem schon mit Pasquito D’Riviera, James Carter, Charlie Mariano und Helmut Eisel.

Marcus Schinkel“verwebt sein Klavierspiel zwanglos mit den Genres Jazz, Rock und Klassik“ (WeGoToMusic-Magazin)

Auftritte mit dem Trio in der Karibik und Russland und für die Deutsche Botschaft in Vietnam.E spielte zudem für Maestro Kurt Masur und mit Ernie Watts, Paul Kuhn, PeeWee Ellis, Jazzpreisträger Frederik Köster, den Münchener Philharmonikern und begleitet die Kabarettistin Nessi Tausendschön.
Wim de Vries ist einer der bekanntesten Schlagzeuger Europas und die eine Hälfte der „Drumbassadors“, womit er weltweit auf Drumfestivals zu Gast ist, Fritz Roppel ist bekannter Bassist bei der Formation Tango Fuego und beherrscht sowohl den klassischen gestrichenen wie auch jazzmäßig gezupften Kontrabass.

Wie schrieb doch der Humanist Thomas Morus einmal: “Die Tradition ist nicht die Aufbewahrung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers!“

Besetzung:

  • Joscho Stephan - Gitarre
  • Marcus Schinkel - Piano
  • Wim de Vries - Drums
  • Martin Gjakonovski - Bass

 

01.06.2017 (Donnerstag)

Dottendorfer Jazznacht: Jin Jim

20:00

Das erste Album der neuen Formation Jin Jim legt nahe: Diese vier Musiker sind mit allen Stilwassern gewaschen. Die Modern-Jazz-Rock-Formation verbindet folkloristische Elemente mit Hip-Hop-Beats, spielt mit südamerikanisch anmutenden Tönen, vereint barocke Einschübe mit Grooves, die an den Balkan erinnern. Gekonnt verweben sie die musikalischen Einflüsse, schieben sie über- und untereinander, halten sie mit dem Spiel der Querflöte zusammen. Sie verschmelzen zu einem ganz eigenständigen Klang mit starken Rhythmen, einem schnellem Tempo und berauschend schönen Läufen.

Dieser besondere Mix findet sich in allen neun Songs des soeben erschienen Debütalbums „Die Ankunft“. Das Lied „Landscapes“ erinnert an sonnenbeschienene Landschaften, „City Lights“ an die Lebendigkeit einer Großstadt. Das Stück „Die Ankunft des Kaisers“ rollt einem dem Titel angemessen pompösen Klangteppich aus und beweist die Spielfreude und -qualität der Formation.
Die Fachpresse zeigt sich begeistert von dem Debüt. Jazzthing schreibt: „Ein Trip durch viele Schubladen läuft vor den Ohren ab, mit einem Bein aber auf einem geradezu klassischen Fundament tanzend: (…) Ein ziemliches Kraftpaket feiert hier sein passend betiteltes Debüt.“ Die Jazz Thetik findet, Jin Jim agieren „mit all der spielerischen Fantasie, virtuosen Raffinesse und rhythmischen Beweglichkeit, die guten akustischen Jazz ausmachen.“ Und Jazzpodium urteilt: „Ian Anderson, der Flöten-Wizard der legendären Rockband Jethro Tull, lässt grüßen.“

Jin Jim wurde 2013 gegründet. Die Mitglieder sind studierte Musiker und kommen aus dem Kölner Raum: Daniel Manrique Smith (C-,Alt-,Bassflöte), Johann May (E-Gitarre), Ben Tai Trawinski (Bass) und Nico Stallmann (Schlagzeug). Nur ein Jahr nach der Gründung setzten sie sich bei den 35. Leverkusener Jazztagen gegen rund 200 andere Teilnehmer durch und gewannen den Jazzpreis Future Sounds.

Im Jahr 2016 hatte die Band ihre erste internationale Tournee in Peru mit großem Erfolg. Durch ihr Konzert beim „26. Jazz Festival Lima“ und vier weiteren Konzerten in Lima, sowie einen Auftritt im Nationalfernsehen (TV Peru) und im Radio haben sie eine große Fangemeinde in Peru gewonnen.In verschieden Zeitungsartikeln wurde über die Tournee berichtet.

Die nächste Tournee im Jahr 2016 ist schon fest geplant und führt das Quartett nach Afrika. In Kamerun, Madagaskar, Kongo, Angola und Südafrika werden Sie die Jungs bei verschiedenen Jazzfestivals live erleben können.

„Ein Trip durch viele Schubladen läuft vor den Ohren ab, mit einem Bein aber auf einem geradezu klassischen Fundament tanzend: Das Flötenspiel des peruanischen Frontmanns Daniel Manrique Smith (…) Ein ziemliches Kraftpaket feiert hier sein passend betiteltes Debüt.“

Jazzthing 06/15 (Uli Lemke)

„(Manrique) Smith und seine Mitspieler Johann May (Gitarre), Ben Tai Trawinski (Bass) und Nico Stallmann (Drums) agieren mit all der spielerischen Fantasie, virtuosen Raffinesse und rhythmischen Beweglichkeit, die guten akustischen Jazz ausmachen. (…) Wenn die Soli bei Jin Jim zielstrebig ihren Höhepunkt ansteuern, um dann stimmig in arrangierte Zwischenparts zu münden, ist das dann aber auch wieder Artrock pur.“

Jazzthetik 07/08/15 (Hans-Jürgen Schaal)

„Die Musik ist immer geprägt von einer enorm energiegeladenen Band. Die frei improvisierten verschiedenen Flöten- und Gitarrenklänge nehmen den Zuhörer gleich bei den ersten Tönen gefangen.“

Hifi-Stars 06/15 (Alexander Aschenbrunner)

„Daniel Manrique Smith an der Querflöte entlockt seinem Instrument Töne, die weit über den rauen peruanischen Anden schweben zu scheinen, um wenige Augenblicke später jäh in die lieblichen Täler und vielleicht auch Niedrungen hiesiger Rockmusik abzustürzen. (…) Die Ankunft des Kaisers gerät zum pompösen Klanggemälde.“

Jazz Podium 06/15 (Rainer Bratfisch)

„Daniel Manrique Smith (C-, Alto-, Bassflöte), Johann May (E-Gitarre, Elektronik), Ben Tai Trawinski (Kontrabass) und Nico Stallmann (Drums)
entpuppten sich bei Ihrem Auftritt in den tiefen Gewölben des Pantheon Casinos als junge Musiker mit erstaunlicher Sicherheit und Routine, die hochkonzentriert und doch locker zugleich ihre wohl durchdachten Kompositionen mit großer Spielfreude unters überwiegend junge Jazzpublikum bringen.“

Bonner Rundschau (30.05.2015)

„Die Stücke sind wie eine Welle, bei der sich kraftvolle Teile mit sanften, weniger energiegeladenen abwechseln.“

Kölner Stadtanzeiger

 

 

21.05.2017 (Sonntag)

Pfarrfest St. Quirin 2017

11:00

Nach der Festmesse der Kirche St. Quirinus (10 Uhr) wird um 11 Uhr das Pfarrfest rund um das Ortszentrum eröffnet.

Auch KultimO wird wieder Präsenz zeigen und mit Seifenblasen und Fühlkiste ein kleines Angebot für Kinder unterbreiten. Außerdem gibt es ein Bücher-Regal, aus dem Sie sich ab 1 Euro/Buch bedienen können.

Am Stand des Ortsausschusses Dottendorf werden weitere Dinge des alltäglichen Bedarfs bei einem Benefiz-Flohmarkt für den offenen Bücherschrank Dottendorf feilgeboten.

04.05.2017 (Donnerstag)

Dottendorfer Jazznacht: Waldek Leczkowski’s Orange Fusion

20:00

Waldemar Leczkwski

Geboren 1964 in Polen reifte Waldemar Leczkowski nach seinem Studium in Danzig (Klassik, Klarinette) und Kattowitz (Jazz, Saxophon) zu einem Vollblutmusiker. Außer bei SAX IN THE CITY BAND ist er als Bandleader im Waldemar Leczkowski Quartett oder Orange Fusion zu

Albert N’sanda

ist Sänger, Songwriter, Produzent und Entertainer – ganz einfach ein Künstler aus Essen im Ruhrgebiet. Seine bisherige Arbeit umfasst eine Vielzahl an Auftritten und Produktionen im In – und Ausland mit bekannten Künstlern und Bands, wie Montell Jordan, Panik Orchester, Culcha Candela, Nelson Müller und SSIO um einige zu nennen. Von Albert N’sanda sind bisher drei Studioalben erschienen, die im Handel erhältlich sind.

 

 

06.04.2017 (Donnerstag)
01.04.2017 (Samstag)
02.03.2017 (Donnerstag)
17.02.2017 (Freitag)
26.11.2016 (Samstag)

Tanzen im OZDottendorf

20:00

Dancing

70 iger bis heute

Eintritt: 5,- Euro.

21.11.2016 (Montag)
27.09.2016 (Dienstag)

Bürgerversammlung: Wahlen beim Dottendorfer Ortsausschuss

19:00

Während in Elternabenden die Aufgaben für die Laternenbasteleien verteilt werden, ist kaum bekannt, dass der Dottendorfer Martinszug nach aktuellem Stand der Dinge nicht wie gewohnt stattfinden kann.

 

Aus der Einladung des Ortsausschusses Dottendorf:

In der letzten Bürgerversammlung am 29.08.2016 teilte der bisherige Vorstand mit, nicht für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen.

Da keiner der anwesenden Bürger/Bürgerinnen aus Dottendorf für die Wahl kandidierte, konnte kein neuer Vorstand und damit auch keine Beisitzer der Vereine, Schulen, Kindergärten und Konfessionen, sowie die Bürgervertreter gewählt werden.

Um die Funktionsfähigkeit des Ortsausschusses weiterhin zu gewährleisten, ist es erforderlich, einen neuen Vorstand zu wählen.

Die Hauptaufgabe des Ortsausschusses ist die jährliche Veranstaltung des Sankt Martinszuges. Auch dient er als Bindeglied zwischen den Ämtern der Bundesstadt Bonn und den Vereinen. Und er ist Empfänger für die jährlichen Zuschüsse für den Sankt Martinszug und die Brauchtumspflege von der Bundesstadt Bonn.

Die nächste Bürgerversammlung zur Wahl des Vorstandes findet
am 27.9.2016
um 19:00 Uhr
im Ortszentrum Dottendorf
statt.

Wir bitten um rege Teilnahme und werben gleichzeitig darum sich während der Veranstaltung zur Wahl zu stellen.

28.05.2016 (Samstag)

Tanzen im OZDottendorf

20:00 - 00:00

Dancing

70 iger bis heute

Eintritt: 5,- Euro.

23.03.2016 (Mittwoch)
22.03.2016 (Dienstag)
05.03.2016 (Samstag)

Tanzen im OZDottendorf

19:00 - 00:00

Dancing

70 iger bis heute

Eintritt: 5,- Euro.

12.02.2016 (Freitag)
08.06.2015 (Montag)

Peter Ruhenstroth-Bauer zu Besuch

16:00

Im Rahmen der Gesprächsreihe »Heimvorteil(e)« kommt uns um 16 Uhr Peter Ruhenstroth-Bauer, Oberbürgermeisterkandidat der SPD, besuchen: KultimO mit Oledo und das Ortszentrum Dottendorf insgesamt.

Um 19 Uhr findet im basecamp ein Bürgerdialog statt, in dem in lockerer Runde über Themen wie Südtangente, Miesen-Gelände, Bahnunterführung diskutiert werden kann.

08.05.2015 (Freitag)

Musikalischer Kneipenabend Mai

19:00

Der Bürgerverein Dottendorf/Gronau lädt zusammen mit KultimO zu einem gemütlichen Kneipenabend ein - in der Gaststätte des Ortszentrums ab ca. 19:00 Uhr.

Wir wollen uns dort monatlich jeden Freitag nach der Dottendorfer Jazznacht treffen, um uns zu unterhalten, zu singen und Musik zu machen. Mit Gitarre oder Klavier beispielsweise - jeder ist eingeladen, sein Instrument mitzubringen. Natürlich kann man auch einfach zuhören und miteinander plaudern.

Eine gute Gelegenheit, dass sich die Nachbarschaft sich gegenseitig besser kennenlernt.

10.04.2015 (Freitag)

Musikalischer Kneipenabend

19:00

Der Bürgerverein Dottendorf/Gronau e.V. lädt zusammen mit KultimO zu einem gemütlichen Kneipenabend ein - in der Gaststätte des Ortszentrums ab ca. 19:00 Uhr.

Es wird die Möglichkeit gegeben, gemeinsam Musik zu machen, zum Beispiel mit Gitarre oder Klavier und populären Liedern zum Mitsingen. Aber natürlich kann man auch einfach zuhören und miteinander plaudern.

Eine gute Gelegenheit, dass sich die Nachbarschaft sich gegenseitig besser kennenlernt.

05.02.2015 (Donnerstag)

Dottendorfer Jazznacht: Thomas Kimmerle Trio

20:00

jazzspieler

mostly blues & some others

Thomas Kimmerle (Saxophon), Dirk Schaadt (Hammond B3), Claus Schulte (Schlagzeug)

Jeden ersten Donnerstag im Monat findet die Dottendorfer Jazznacht statt. Erstklassige Jazzbands aus der Region werden eingeladen, um in Bonn ein neues Zentrum für Jazz zu bieten, Veranstalter ist der Bürgerverein Dottendorf/Gronau e.V. Der Eintritt beträgt 10 EUR. ermäßigt 5 EUR, siehe Einzelheiten.